Der erste Hund kommt ins Haus
Ihr möchtet gern einen Hund in Eure Familie aufnehmen? Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung!

Vorab solltet Ihr Euch vergewissern, dass Ihr Euch auch wirklich für den richtigen Hund entscheidet. Wichtig bei der Suche nach dem geeigneten Hund ist vor allem nicht die Frage nach dem Aussehen, sondern nach den Charaktereigenschaften der jeweiligen Rassen.

Daher sollte man sich vorab selbst einige Fragen stellen:
  • Welpe oder nicht?
    Welpen können manchmal sehr stressig sein.
    Um die Gelenke zu schonen, sollten Welpen die ersten Monate Treppen (vor allem abwärts) nur getragen werden, sie halten noch nicht lange durch und müssen deswegen alle paar Stunden raus, und Missgeschicke können auch öfters passieren...

    Ältere Hunde aus dem Tierheim oder von Privat sind da unproblematischer, allerdings wird man oft - je nach ihrem bisherigen Umfeld - oft mit anderen Problemen konfrontiert (Leinezerren, Aggression, Ungehorsam), und tut sich bei einem ausgewachsenen Hund dafür um so schwerer, die Macken auszutreiben.

  • Vom Tierschutz oder vom Züchter?
    Hunde aus dem Tierschutz haben oft die oben genannten Probleme.
    Wenn man sich für einen Hund vom Züchter entscheidet, sollte man sich den Züchter sehr genau ansehen.
    Lasst Euch wenn möglich beide Elterntiere zeigen, und achtet darauf dass die Hunde im Haus aufwachsen und nicht etwa in einem Keller oder einer Scheune, die Welpen sollten aktiv am Familienleben teilnehmen können.
    Fragt den Züchter, wie die Welpen geprägt wurden, ob öfters Besuch kommt und die Hunde an fremde Menschen und Hunde gewöhnt sind, ob sie Autofahren können und auch grössere Menschenmengen kennen, wie Innenstadt, Bahnhof und ähnliches. Lasst Euch vom Züchter genau über die Rasse informieren, Züchter, die nur die Vorteile einer Rasse aufzeigen sind keine guten Züchter.

    Solltet Ihr ein ungutes Gefühl bei einem Züchter haben, lasst lieber die Finger davon, oder fragt bei einer Hundeschule um Rat.

  • Wie sportlich bzw. aktiv bin ich?
    Viele Rassen, gerade Jagd- und Hütehunde, können ihren Besitzern sehr viel abverlangen, 3 mal am Tag 10 Minuten vor die Haustür ist da noch weniger als zu wenig.
    Warum auch immer sich gerade meisstens sehr aktive Hunderassen zu Modehunden entwickeln, Dalmatiner, Deutsche Schäferhunde, Pon, Border Collies, Australian Shepards, Weimaraner z.B. sind sehr aktiv, verlangen klare Führung und viel Beschätigung und sind deshalb nur sehr bedingt als Anfägerhunde zu empfehlen. Vor allem auch Kleinhunde wie Fox- und Jack Russel Terrier werden zu oft unterschätzt und als Schosshunde verhätschelt. Das kann, bitte um Verzeihung, "in die Hose gehen".

Wenn Ihr Euch einen Welpen holt, und auch wenn Ihr bereits vorher einen Hund hattet, ist es sehr wichtig eine gute Hundeschule zu besuchen.

Beim Besuch einer Welpen- bzw. Hundeschule lernt nicht nur Ihr mit dem Hund zu arbeiten, sondern was noch viel wichtiger ist - der Hund lernt Grundgehorsam unter Ablenkung und kann im kontrollierten Freispiel lernen, andere Hunde einzuschätzen, lernt Beisshemmung und Konflikte ohne Gewalt zu lösen. Dieser soziale Kontakt ist sehr wichtig für den späteren Hundealltag.

Wir beraten Euch gern im Vorfeld und geben Euch Tips zu Anschaffung und Ausbildung Eures Neuzugangs.